Click here to close now.

Welcome!

@CloudExpo Blog Authors: Lori MacVittie, Liz McMillan, Pat Romanski, Dana Gardner, Jnan Dash

News Feed Item

Lenovo legt Finanzergebnis für das zweite Quartal 2012/13 vor

Die Lenovo Group hat heute die Ergebnisse für das zweite Quartal des Geschäftsjahres, das am 30. September 2012 endete, bekannt gegeben. Lenovo wuchs in allen Gegenden stärker als der übrige Markt, verzeichnete mit einem Rekordquartalsumsatz von 8,7 Milliarden US-Dollar eine Steigerung von 11 Prozent im Jahresvergleich und führte damit das Bestreben fort, zum wichtigsten Anbieter in der PC-Branche zu werden. Mit einem stärkeren Wachstum als die vier größten PC-Unternehmen seit drei Jahren verzeichnete Lenovo in diesem Quartal mit 204 Millionen US-Dollar vor Steuern erneut einen Rekordgewinn, was zum Beweis dafür dient, dass das Unternehmen auf einem rentablen Wachstumskurs ist.

Im Verlauf des zweiten Quartals stiegen die weltweiten PC-Lieferungen von Lenovo um 10,3 Prozent in einem schwierigen Marktumfeld, das im Jahresvergleich 8 Prozent schlechter dastand, womit das Unternehmen im 14. Quartal in Folge bessere Wachstumszahlen verzeichnete als die PC-Branche insgesamt. Unter diesen herausfordernden Bedingungen erreichte Lenovo mit 15,6 Prozent* seinen höchsten weltweiten Marktanteil aller Zeiten und verzeichnete dabei Anteilsgewinne in jeder Gegend, jeder angebotenen Produktkategorie und in jedem Kundensegment.

Dieses ausgeglichene Wachstum ist in den vergangenen drei Jahren zu einem Markenzeichen von Lenovo geworden und ist auf den anhaltenden Fokus des Unternehmens auf seine Strategie „Protect and Attack“ zurückzuführen, mit der Lenovo seine Position an denjenigen Standorten oder Märkten stärkt, an denen das Unternehmen bereits über eine solide Präsenz verfügt, während es gleichzeitig neue Standorte oder Märkte ins Auge fasst, an denen sich Gelegenheiten zum Erreichen weiterer Kunden bieten. Der Eintritt in diese neuen Märkte ist wesentlich, wenn Lenovo seine Position als Marktführer im PC-Plus-Zeitalter behaupten will, wo Tablets, Smartphones und Smart-TV-Geräte immer beliebter werden und eine Rekordzahl von Kunden anziehen.

Zusätzlich zu den beeindruckenden Anteilsgewinnen wies Lenovo im zweiten Quartal einen Nettogewinn in Höhe von 162 Millionen US-Dollar aus, was einem Anstieg von 13 Prozent im Jahresvergleich und einer Bruttomarge von 12,1 Prozent entspricht. Der Bruttogewinn im zweiten Quartal stieg um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,1 Milliarden US-Dollar, während der Betriebsgewinn in diesem Quartal 206 Millionen US-Dollar betrug, was im Jahresvergleich eine Steigerung um 24 Prozent bedeutet.

Der unverwässerte Gewinn je Aktie für das zweite Quartal des Geschäftsjahres betrug 1,58 US-Cent bzw. 12,25 HK-Cent. Die Netto-Barreserven machten zum 30. September 2012 insgesamt 3,6 Milliarden US-Dollar aus. Der Unternehmensvorstand (Board of Directors) von Lenovo kündigte eine Interimsdividende von 4,5 HK-Cent pro Aktie an.

Angesichts des sich immer besser abzeichnenden PC-Plus-Zeitalters leitete Lenovo im zweiten Quartal einige mutige Schritte ein, um seine führende Position zu festigen, und kündigte zwei wichtige Akquisitionen an: CCE, ein bekannter brasilianischer Marktführer für PCs und Unterhaltungselektronik, wodurch Lenovo seine Präsenz im weltweit drittgrößten PC-Markt erheblich ausdehnt und auch Herstellungskapazitäten übernimmt, und Stoneware, eine Softwarefirma mit Sitz im US-Bundesstaat Indiana mit Schwerpunkt auf Cloud-Computing, wodurch Lenovo seine Kapazitäten bei Cloud-Angeboten im kommerziellen und privaten Bereich steigern kann, insbesondere die Fähigkeit zur Bereitstellung sicherer Inhalte auf verschiedenen Geräten im Bildungs- und Regierungswesen.

Beide Übernahmen folgten kurz nach der Bekanntgabe einer globalen Partnerschaft zwischen Lenovo und EMC, in deren Rahmen ein Entwicklungsprogramm für Servertechnologie aufgebaut wird, das Innovationen sowie die Kapazitäten von Lenovo im Bereich von Servern nach dem Industriestandard x86 vorantreiben wird. Als Teil der Vereinbarung wird Lenovo diese Server selbständig auf den Markt bringen und sie mit der Zeit auch in ausgewählte EMC-Speichersysteme integrieren. Erst letzte Woche hat Lenovo die Einrichtung der Enterprise Product Group bekannt gegeben, einer neuen Geschäftseinheit mit Schwerpunkt auf Ausdehnung der Server-, Speicher-, Netzwerk- und Softwareangebote des Unternehmens für diverse Gewerbekunden, darunter Großunternehmen, KMU und Systemintegratoren.

Ebenfalls im zweiten Quartal kündigte Lenovo die Eröffnung einer Fertigungslinie im US-Bundesstaat North Carolina an, wo 115 Arbeitsplätze im Produktionsbereich entstehen. Dadurch stärkt das Unternehmen seine Wettbewerbsstellung als globaler Anbieter mit einer starken lokalen Verwurzelung.

„Mit der konzentrierten Ausführung unserer Strategie ‚Protect and Attack‘ führen wir bei Lenovo die starke und ausgeglichene Wachstumsdynamik fort. Unser Anteil am globalen PC-Markt hat eine weitere historische Höchstmarke erreicht, womit wir uns dem Traumziel nähern, zum weltweiten PC-Marktführer zu werden. Nach vierjährigen Bemühungen ist unser Consumer-PC-Geschäft zum ersten Mal die Nummer Eins der Welt in diesem Segment. Unser Smartphone-Geschäft in China, das wir erst vor zwei Jahren aufgenommen haben, hat sich erneut auf dem zweiten Rang bestätigt“, sagte Yang Yuanqing, Chairman und CEO von Lenovo. „Vor allem aber verzeichnen wir nicht nur schnelles Wachstum, sondern verbessern auch unsere Rentabilität laufend, und so erreichte auch der Gewinn vor Steuern in diesem Quartal einen Rekordwert. Mit dem Eintritt von Schwellenmärkten außerhalb von China und dem Geschäftsbereich für vollentwickelte Transaktionen in eine rentable Wachstumsphase sowie mit dem weiteren Wachstum unseres Geschäftsbereichs für Smartphones und sonstige MIDH-Geräte (Mobile Internet und Digital Home) wird sich die Rentabilität von Lenovo insgesamt weiter verbessern.“

GEOGRAFISCHER ÜBERBLICK

  • Lenovo China hat im zweiten Geschäftsquartal einen konsolidierten Umsatz von 3,9 Milliarden US-Dollar erreicht, was einem Anstieg von 20 Prozent im Jahresvergleich entspricht und 44 Prozent des weltweiten Unternehmensumsatzes ausmacht. Im zweiten Quartal konnte Lenovo seine Führungsposition in China, dem weltweit größten PC-Markt, auf einen Marktanteil von 34 Prozent ausbauen und diesen im Jahresvergleich um 2,4 Punkte erhöhen. Die PC-Lieferungen von Lenovo innerhalb Chinas stiegen in diesem Quartal gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent, was angesichts des stagnierenden PC-Marktes in China insgesamt ein hervorragendes Ergebnis ist. Als größter PC-Anbieter in China verzeichnet Lenovo mehr PC-Lieferungen als die vier nachfolgenden Anbieter zusammen. Besonders bemerkenswert ist die anhaltend starke Position von Lenovo in den aufstrebenden chinesischen Städten, und das Unternehmen baut sich auch mit anderen Produktangeboten wie Smartphones, Tablets und Smart-TV-Geräten weiterhin einen guten Ruf auf, mit dem es die chinesischen Verbraucher ins PC-Plus-Zeitalter führen will.
  • Im asiatisch-pazifischen und lateinamerikanischen Raum erreichte Lenovo im zweiten Geschäftsquartal einen Rekordmarktanteil von 11,5 Prozent oder 1,6 Punkte mehr als im Vorjahr. In einem PC-Markt, der im Jahresvergleich 10 Prozent schwächer wurde, steigerte das Unternehmen seine PC-Lieferungen in dieser Gegend um beeindruckende 5 Prozent. Lenovo war der führende PC-Anbieter in Japan, dem weltweit fünftgrößten PC-Markt, und ebenso in Indien, wo das Unternehmen gegenüber dem Vorjahr um 31,8 Prozent und 4,8 Anteilspunkte zulegte. In den lateinamerikanischen Ländern (ohne Brasilien) verzeichnete Lenovo zum ersten Mal einen zweistelligen Marktanteil und steigerte sich im Jahresvergleich um 4,1 Anteilspunkte. Der Konzernumsatz in dieser Gegend betrug 1,8 Milliarden US-Dollar, was 21 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht.
  • Auch in Europa, im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika erreichte Lenovo zum allerersten Mal einen zweistelligen Marktanteil und befand sich am Ende des zweiten Geschäftsquartals bei 10,8 Prozent – eine Steigerung um 3,0 Anteilspunkte gegenüber dem Vorjahr. Diese Steigerungen trugen dazu bei, dass Lenovo in EMEA zum drittgrößten PC-Anbieter aufstieg. Dabei verzeichnete Lenovo in sämtlichen Märkten der Region Anteilsgewinne und Wachstum. Zu den Höhepunkten des zweiten Quartals gehören die Führungspositionen des Unternehmens in Russland und Deutschland, wobei Lenovo in letzterer Region gegenüber dem Vorjahr weitere 3,9 Anteilspunkte gutmachte. Obwohl die Branche in dieser Region insgesamt 8 Prozent schwächer wurde, steigerte Lenovo seine PC-Lieferungen gegenüber dem Vorjahr um atemberaubende 27 Prozent. Das Unternehmen verzeichnete im zweiten Quartal einen Gesamtumsatz in Höhe von 1,8 Milliarden US-Dollar, was einer Verbesserung um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und 21 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht.
  • Die PC-Lieferungen von Lenovo nach Nordamerika stiegen im zweiten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent, während sich der Markt mit rund 12 Prozent erheblich abschwächte. In diesem Umfeld legte das Unternehmen um 1,6 Anteilspunkte zu und verzeichnete einen Marktanteil in den USA in der Rekordhöhe von 8,3 Prozent. Der konsolidierte Umsatz im zweiten Quartal stieg im Jahresvergleich um 7 Prozent auf 1,2 Milliarden US-Dollar und machte damit 14 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo aus. Bedingt durch eine zehnfache Steigerung der Präsenz im Einzelhandel in den USA verzeichnete Lenovo eine erhebliche Umsatzzunahme im dortigen Privatkundengeschäft. Doch auch bei Gewerbekunden wurde ein starkes Wachstum erreicht.

PRODUKTÜBERSICHT

  • Zum ersten Mal überhaupt ist Lenovo der weltweit größte Laptop-Anbieter. Die Laptop-Lieferungen des Unternehmens stiegen im Quartal weltweit im Vergleich zum Vorjahr um 11,3 Prozent, womit Lenovo um 2,6 Anteilspunkte zulegte und einen Rekordanteil von 16 Prozent auf dem Laptop-Markt erreichte. In der gesamten Branche sanken Laptop-Lieferungen im Jahresvergleich um 7 Prozent. Die Laptop-Computer von Lenovo leisteten weiterhin den größten Beitrag zum weltweiten Unternehmensumsatz und erzeugten 53 Prozent des Umsatzertrags von Lenovo. Der Konzernumsatz für den Verkauf von Lenovo-Laptops betrug im zweiten Geschäftsquartal weltweit 4,6 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung um 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im zweiten Quartal kündigte Lenovo auch eine spannende Palette an neuen Produkten an: das ThinkPad X1 Carbon, das Ultrabook ThinkPad T430u und das ThinkPad Tablet 2, das erste Tablet des Unternehmens, das speziell auf Windows 8 abgestimmt ist. Im vergangenen Monat sorgte Lenovo in der Branche mit der Ankündigung von drei neuen Tablet-PCs für Aufsehen: Yoga 13, Lynx und Twist sind für Windows 8 konzipierte Tablets, die sich umkippen, umdrehen, einklappen und auseinandernehmen lassen.
  • Der Konzernumsatz für Desktop-PCs von Lenovo stieg im zweiten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr weltweit um 5 Prozent auf 2,8 Milliarden US-Dollar und machte 32 Prozent des gesamten Umsatzertrags von Lenovo aus. Die Desktop-Lieferungen des Unternehmens stiegen weltweit im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 8,8 Prozent, was im Vergleich zu einem allgemeinen Rückgang in der Branche um weltweit 9 Prozent steht. Infolgedessen legte Lenovo im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 Prozentpunkte zu und erreichte einen Marktanteil in Rekordhöhe von 15 Prozent. Im Verlauf des zweiten Quartals kündigte Lenovo das neue IdeaCentre A520 an, einen neuen All-in-One-Desktop-PC mit einem kompakten rahmenlosen 23-Zoll-Bildschirm mit 1080p-Auflösung, Multi-Touch-Unterstützung und anpassbarem Rasterwinkel (von –5 bis 90 Grad flach) für perfekte Bilder in jeder Einstellung, sodass Anwender in jeder Position bequem Filme anschauen, Spiele mit Bildschirmberührung spielen oder Video-Chats durchführen können.
  • Im zweiten Gesamtjahr seit Aufnahme des Betriebs verzeichnet auch die MIDH-Gruppe (Mobile Internet und Digital Home) von Lenovo sprunghafte Erfolge und trägt im zweiten Geschäftsquartal mit einem konsolidierten Umsatz von 718 Millionen US-Dollar, einer 155-prozentigen Steigerung gegenüber dem Vorjahr, 8 Prozent zum Gesamtumsatz des Unternehmens bei. Allen voran mit Smartphones und Tablets aus dem PC-Plus-Bereich des Unternehmens sticht Lenovo weiterhin selbst das enorme Wachstum bei Lieferungen in China aus und ist dort mittlerweile in beiden Produktkategorien der zweitgrößte Anbieter. Lenovo hat im zweiten Quartal bei Smartphones im Jahresvergleich unglaubliche 12,5 Anteilspunkte zugelegt und hält einen Gesamtmarktanteil von 14,2 Prozent in China. Während des zweiten Quartals hat Lenovo bekannt gegeben, dass das Unternehmen mit dem Verkauf von Smartphones in Indonesien, Vietnam und auf den Philippinen beginnen will, und letzte Woche kam auch noch Indien dazu.

ÜBER LENOVO

Lenovo (HKSE: 992) (ADR: LNVGY) erzielt als Unternehmen für persönliche Technologiegeräte einen Jahresumsatz von 30 Milliarden US-Dollar und betreut als eines der beiden größten PC-Unternehmen der Welt Kunden in mehr als 160 Ländern. Lenovo hat sich der Produktion hervorragend verarbeiteter PCs und mobiler Internetgeräte verschrieben. Die Basis der betrieblichen Tätigkeit des Unternehmens sind die Produktinnovation, eine extrem effiziente weltweite Lieferkette und die effektive Umsetzung der Unternehmensstrategie. Entstanden ist das Unternehmen mit der Übernahme der ehemaligen PC-Abteilung von IBM durch die Lenovo-Gruppe. Seither entwickelt, produziert und vertreibt es zuverlässige, qualitativ hochwertige, sichere und benutzerfreundliche Technologieprodukte und -dienstleistungen. Zu den Produktlinien gehören die legendären Business-PCs der Think-Reihe und die Unterhaltungs-PCs der Idea-Reihe ebenso wie Server, Workstations und eine Reihe von Geräten für den mobilen Internetzugang, wie Tablet-Computer und Smartphones. Lenovo ist ein global tätiges Fortune-500-Unternehmen und verfügt über große Forschungszentren in Yamato (Japan), Peking, Shanghai und Shenzhen (China) sowie in Raleigh, North Carolina (USA). Weitere Informationen finden Sie unter www.lenovo.com.

*Siehe IDC-Daten, 3. Quartal 2012

AUSZUG AUS DER BILANZ

       

Für das zweite Quartal bis zum 30. September 2012

(in Millionen US-Dollar, außer bei Angaben je Aktie)

 
 
Q2
12/13
 
Q2
11/12
 
Änderung
Jahresvergleich
Umsatz 8.672   7.786   11 %
Bruttogewinn 1.050   947   11 %
Bruttogewinnmarge 12,1 %   12,2 %   –0,1 Pkte.
Betriebsaufwendungen (844)   (781)   8 %
Verhältnis von Ausgaben zu Ertrag 9,7 %   10,0 %   –0,3 Pkte.
Betriebsergebnis 206   166   24 %
Sonstige betriebsfremde Aufwendungen (2)   (1)   47 %
Ertrag vor Steuern 204   165   24 %
Besteuerung (41)   (20)   103 %
Gewinn im Zeitraum 163   145   13 %
Minderheitsanteile (1)   (1)   12 %
Aktionären zuzurechnender Gewinn 162   144   13 %
Gewinn je Aktie (US-Cent)          
Unverwässert 1,58   1,41   0,17
Verwässert 1,55   1,38   0,17
 

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@CloudExpo Stories
"We provide a web application framework for building really sophisticated web applications that run on a browser without any installation need so we get used for biotech, defense, and banking applications," noted Charles Kendrick, CTO and Chief Architect at Isomorphic Software, in this SYS-CON.tv interview at @DevOpsSummit (http://DevOpsSummit.SYS-CON.com), held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York
The Internet of Things is not only adding billions of sensors and billions of terabytes to the Internet. It is also forcing a fundamental change in the way we envision Information Technology. For the first time, more data is being created by devices at the edge of the Internet rather than from centralized systems. What does this mean for today's IT professional? In this Power Panel at @ThingsExpo, moderated by Conference Chair Roger Strukhoff, panelists addressed this very serious issue of pro...
"Plutora provides release and testing environment capabilities to the enterprise," explained Dalibor Siroky, Director and Co-founder of Plutora, in this SYS-CON.tv interview at @DevOpsSummit, held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City.
SYS-CON Events announced today that JFrog, maker of Artifactory, the popular Binary Repository Manager, will exhibit at SYS-CON's @DevOpsSummit Silicon Valley, which will take place on November 3–5, 2015, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA. Based in California, Israel and France, founded by longtime field-experts, JFrog, creator of Artifactory and Bintray, has provided the market with the first Binary Repository solution and a software distribution social platform.
"We got started as search consultants. On the services side of the business we have help organizations save time and save money when they hit issues that everyone more or less hits when their data grows," noted Otis Gospodnetić, Founder of Sematext, in this SYS-CON.tv interview at @DevOpsSummit, held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City.
Discussions about cloud computing are evolving into discussions about enterprise IT in general. As enterprises increasingly migrate toward their own unique clouds, new issues such as the use of containers and microservices emerge to keep things interesting. In this Power Panel at 16th Cloud Expo, moderated by Conference Chair Roger Strukhoff, panelists addressed the state of cloud computing today, and what enterprise IT professionals need to know about how the latest topics and trends affect t...
DevOps tends to focus on the relationship between Dev and Ops, putting an emphasis on the ops and application infrastructure. But that’s changing with microservices architectures. In her session at DevOps Summit, Lori MacVittie, Evangelist for F5 Networks, will focus on how microservices are changing the underlying architectures needed to scale, secure and deliver applications based on highly distributed (micro) services and why that means an expansion into “the network” for DevOps.
One of the hottest areas in cloud right now is DRaaS and related offerings. In his session at 16th Cloud Expo, Dale Levesque, Disaster Recovery Product Manager with Windstream's Cloud and Data Center Marketing team, will discuss the benefits of the cloud model, which far outweigh the traditional approach, and how enterprises need to ensure that their needs are properly being met.
Internet of Things (IoT) will be a hybrid ecosystem of diverse devices and sensors collaborating with operational and enterprise systems to create the next big application. In their session at @ThingsExpo, Bramh Gupta, founder and CEO of robomq.io, and Fred Yatzeck, principal architect leading product development at robomq.io, discussed how choosing the right middleware and integration strategy from the get-go will enable IoT solution developers to adapt and grow with the industry, while at th...
Public Cloud IaaS started its life in the developer and startup communities and has grown rapidly to a $20B+ industry, but it still pales in comparison to how much is spent worldwide on IT: $3.6 trillion. In fact, there are 8.6 million data centers worldwide, the reality is many small and medium sized business have server closets and colocation footprints filled with servers and storage gear. While on-premise environment virtualization may have peaked at 75%, the Public Cloud has lagged in adop...
SYS-CON Events announced today that BMC will exhibit at SYS-CON's 16th International Cloud Expo®, which will take place on June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY. BMC delivers software solutions that help IT transform digital enterprises for the ultimate competitive business advantage. BMC has worked with thousands of leading companies to create and deliver powerful IT management services. From mainframe to cloud to mobile, BMC pairs high-speed digital innovation with robust...
Even as cloud and managed services grow increasingly central to business strategy and performance, challenges remain. The biggest sticking point for companies seeking to capitalize on the cloud is data security. Keeping data safe is an issue in any computing environment, and it has been a focus since the earliest days of the cloud revolution. Understandably so: a lot can go wrong when you allow valuable information to live outside the firewall. Recent revelations about government snooping, along...
There will be 150 billion connected devices by 2020. New digital businesses have already disrupted value chains across every industry. APIs are at the center of the digital business. You need to understand what assets you have that can be exposed digitally, what their digital value chain is, and how to create an effective business model around that value chain to compete in this economy. No enterprise can be complacent and not engage in the digital economy. Learn how to be the disruptor and not ...
Internet of Things is moving from being a hype to a reality. Experts estimate that internet connected cars will grow to 152 million, while over 100 million internet connected wireless light bulbs and lamps will be operational by 2020. These and many other intriguing statistics highlight the importance of Internet powered devices and how market penetration is going to multiply many times over in the next few years.
It is one thing to build single industrial IoT applications, but what will it take to build the Smart Cities and truly society-changing applications of the future? The technology won’t be the problem, it will be the number of parties that need to work together and be aligned in their motivation to succeed. In his session at @ThingsExpo, Jason Mondanaro, Director, Product Management at Metanga, discussed how you can plan to cooperate, partner, and form lasting all-star teams to change the world...
Containers have changed the mind of IT in DevOps. They enable developers to work with dev, test, stage and production environments identically. Containers provide the right abstraction for microservices and many cloud platforms have integrated them into deployment pipelines. DevOps and Containers together help companies to achieve their business goals faster and more effectively. In his session at DevOps Summit, Ruslan Synytsky, CEO and Co-founder of Jelastic, reviewed the current landscape of...
The Internet of Things is not only adding billions of sensors and billions of terabytes to the Internet. It is also forcing a fundamental change in the way we envision Information Technology. For the first time, more data is being created by devices at the edge of the Internet rather than from centralized systems. What does this mean for today's IT professional? In this Power Panel at @ThingsExpo, moderated by Conference Chair Roger Strukhoff, panelists will addresses this very serious issue o...
Malicious agents are moving faster than the speed of business. Even more worrisome, most companies are relying on legacy approaches to security that are no longer capable of meeting current threats. In the modern cloud, threat diversity is rapidly expanding, necessitating more sophisticated security protocols than those used in the past or in desktop environments. Yet companies are falling for cloud security myths that were truths at one time but have evolved out of existence.
In the midst of the widespread popularity and adoption of cloud computing, it seems like everything is being offered “as a Service” these days: Infrastructure? Check. Platform? You bet. Software? Absolutely. Toaster? It’s only a matter of time. With service providers positioning vastly differing offerings under a generic “cloud” umbrella, it’s all too easy to get confused about what’s actually being offered. In his session at 16th Cloud Expo, Kevin Hazard, Director of Digital Content for SoftL...
The web app is Agile. The REST API is Agile. The testing and planning are Agile. But alas, Data infrastructures certainly are not. Once an application matures, changing the shape or indexing scheme of data often forces at best a top down planning exercise and at worst includes schema changes which force downtime. The time has come for a new approach that fundamentally advances the agility of distributed data infrastructures. Come learn about a new solution to the problems faced by software orga...