Welcome!

@CloudExpo Authors: Liz McMillan, Zakia Bouachraoui, Yeshim Deniz, Pat Romanski, Elizabeth White

News Feed Item

Zwei bahnbrechende Kreationen von i'm als Weltpremiere bei der CES 2013: die aktuelle Version der i'm Watch und das neue i'm Here

LAS VEGAS, January 8, 2013 /PRNewswire/ --

Das italienische Unternehmen i'm konnte im vergangenen Jahr mit der Vorstellung seiner Weltneuheit "i'm Watch", der ersten Smartwatch der Welt, die mittlerweile unter Technikbegeisterten zum Kultobjekt avanciert ist, einen unvergleichlichen Erfolg verbuchen. Jetzt landet i'm in Las Vegas erneut einen Volltreffer mit erstaunlichen Innovationen, die das Zeug dazu haben, die Welt der technologischen Kommunikation zu revolutionieren: die neue Version der i'm Watch  und die Neuveröffentlichung i'm Here. Die anspruchsvolle Technologie aus Italien mit ihrem innovativen Design wurde bei der Keynote der CES in Las Vegas vorgestellt, der weltweit wichtigsten Veranstaltung für Technik, Elektronik, Design und Innovation. Zu den etlichen langerwarteten neuen Erfindungen zählt auch die offizielle Vorstellung des neuen Betriebssystems i'm Droid 2, einer maßgeschneiderten Android-Version, die von den Ingenieuren der i'm Watch entwickelt wurde. Diese Neuentwicklungen sind das Ergebnis der Forschungsarbeit eines Jahres. Das daraus hervorgegangene i'm Droid 2 steht unter http://www.imsmart.com zum Download bereit.

     (Photo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130108/586517 )

Weitere Innovationen und neue Funktionen für i'm Droid 2 werden beim Mobile World Congress in Barcelona zu erleben sein, wo das Unternehmen vom 25. bis zum 28. Februar 2013 vertreten sein wird.  "Evolution takes it's Byte!"

Zu den revolutionären Innovationen dieses neuen Betriebssystems gehören unter anderem: Smart Tethering, eine intelligente Technologie, die den Batterieverbrauch verringert; i'Cloud, i'm music, das Ihnen ermöglicht, sich Millionen von Music-on-Demand-Titel anzuhören; i'mages, eine revolutionäre Anwendung, mit der Ihr Smartphone zum "Auge" Ihrer "i'm Watch" wird und diese in eine Kamera verwandelt; i'market, Hunderte von Apps für Freizeit, Spiele, Büro, Sport, Fitness, Musik … Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung.

Anlässlich der Veröffentlichung können Leser einen Promo-Code über 50 € im Onlineshop http://www.imsmart.com/en einlösen. (Promo-Code: IMWATCH2013- gültig bis zum 20. Januar 2013)

Manuel Zanella, Erfinder der i'm Watch, und Massimiliano Bertolini, Partner und Verkaufsdirektor, nahmen gemeinsam mit Ennio Doris, dem finanziellen Partner des Projektes i'm Watch, an der CES teil. Alle drei sind Fürsprecher einer neuen "Philosophie", die das Konzept des "Smart Living" in den Alltag einführt - einer Reihe von  modernen Technologien und Geräten, die die Organisation unseres täglichen Lebens vereinfachen könnten.

Aus diesem Grund und anlässlich der CES wird i'm neben diesen Kreationen als Weltneuheit auch i'm Here vorstellen: den kleinsten, elegantesten und ausgereiftesten GPS-Tracker, der große Fortschritte verspricht - denn "Smart Living" steht zugleich für ein sichereres Leben. i'm Here ist der erste GPS-Tracker, der seine eigene Position und die anderer Personen identifiziert und über eine SIM-Karte verfügt. Das Gerät entstand aus einem Joint Venture mit Zeromobile, einem anderen Unternehmen des Konzerns. i'm Here ist ein tragbarer GPS-Tracker, der Ihren Aufenthaltsort und den anderer Menschen feststellen kann. Er ermöglicht es, bei Gefahr mit nur einem Tastendruck einen Notruf abzusenden. Die Bestimmung des eigenen Aufenthaltsortes oder dem von Angehörigen ist eine perfekte Funktion für unterschiedliche Arten riskanter Situationen, die im normalen Alltagsleben auftreten können: für Mütter, die befürchten, ihre Kinder am Strand, beim Einkauf oder beim Wandern in den Bergen aus den Augen zu verlieren; für alle, die Extremsportarten wie Bergsteigen oder Fallschirmspringen betreiben; oder für Menschen mit gesundheitlichen Leiden, welche sensorische Störungen, wie z. B. Orientierungsverlust oder Störung der Raumwahrnehmung, auslösen können. Sobald die Verbindung hergestellt ist, ermittelt das Gerät umgehend die genaue Position der vermissten Person. Sollten Sie selbst in Gefahr geraten, so sendet ein einfacher Knopfdruck einen Notruf an eine von uns voreingestellte Stelle.

Selbst das Design ist innovativ; dieses Gerät hat in jedem Fall das nötige Etwas, um zu einem neuen und extrem bequemen modischen Accessoire zu avancieren. Es ist unglaublich klein und portabel, und darüber hinaus lässt sich das i'm Here mit dem enthaltenen Armband am Handgelenk tragen, an der Jacke befestigen oder in Rucksack oder Handtasche aufbewahren, sodass man es problemlos überall mit hinnehmen kann. Für Kinder gibt es eigens entworfene ergonomische Modelle in tollen Farben.

Weitere Informationen: http://www.imsmart.com

More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

CloudEXPO Stories
With more than 30 Kubernetes solutions in the marketplace, it's tempting to think Kubernetes and the vendor ecosystem has solved the problem of operationalizing containers at scale or of automatically managing the elasticity of the underlying infrastructure that these solutions need to be truly scalable. Far from it. There are at least six major pain points that companies experience when they try to deploy and run Kubernetes in their complex environments. In this presentation, the speaker will detail these pain points and explain how cloud can address them.
The deluge of IoT sensor data collected from connected devices and the powerful AI required to make that data actionable are giving rise to a hybrid ecosystem in which cloud, on-prem and edge processes become interweaved. Attendees will learn how emerging composable infrastructure solutions deliver the adaptive architecture needed to manage this new data reality. Machine learning algorithms can better anticipate data storms and automate resources to support surges, including fully scalable GPU-centric compute for the most data-intensive applications. Hyperconverged systems already in place can be revitalized with vendor-agnostic, PCIe-deployed, disaggregated approach to composable, maximizing the value of previous investments.
When building large, cloud-based applications that operate at a high scale, it's important to maintain a high availability and resilience to failures. In order to do that, you must be tolerant of failures, even in light of failures in other areas of your application. "Fly two mistakes high" is an old adage in the radio control airplane hobby. It means, fly high enough so that if you make a mistake, you can continue flying with room to still make mistakes. In his session at 18th Cloud Expo, Lee Atchison, Principal Cloud Architect and Advocate at New Relic, discussed how this same philosophy can be applied to highly scaled applications, and can dramatically increase your resilience to failure.
Machine learning has taken residence at our cities' cores and now we can finally have "smart cities." Cities are a collection of buildings made to provide the structure and safety necessary for people to function, create and survive. Buildings are a pool of ever-changing performance data from large automated systems such as heating and cooling to the people that live and work within them. Through machine learning, buildings can optimize performance, reduce costs, and improve occupant comfort by sharing information within the building and with outside city infrastructure via real time shared cloud capabilities.
As Cybric's Chief Technology Officer, Mike D. Kail is responsible for the strategic vision and technical direction of the platform. Prior to founding Cybric, Mike was Yahoo's CIO and SVP of Infrastructure, where he led the IT and Data Center functions for the company. He has more than 24 years of IT Operations experience with a focus on highly-scalable architectures.