Welcome!

@CloudExpo Authors: Liz McMillan, Zakia Bouachraoui, Yeshim Deniz, Pat Romanski, Elizabeth White

News Feed Item

Swivel Secure erweitert Produktflexibilität zum Nutzen von Kunden und Vertriebspartnern

Swivel Secure, der weltweit führende Anbieter von Technologien zur tokenlosen Authentifizierung, hat heute zahlreiche betriebliche Änderungen angekündigt, die sowohl den Kunden als auch den Vertriebspartnern höhere Flexibilität gewährleisten werden.

Flexible Preismodelle für Vertriebspartner

Damit die stetig wachsende Nachfrage nach Lösungen zur tokenlosen Authentifizierung im Rahmen eines umfassenden Kundenservices befriedigt werden kann, hat Swivel heute ein neues, kurzfristiges und bedarfsabhängiges Preissystem vorgestellt, das den Vertriebspartnern von nun an für diesen Markt zur Verfügung steht. Die Nachfrage nach höherer Flexibilität bei der Preisgestaltung wurde durch den Erfolg der Microsoft Office 365-Umgebung forciert, für die Swivel der einzige lizenzierte Anbieter im Bereich der tokenlosen Authentifizierung ist.

Die Vertrags- und Zahlungsbedingungen werden ab jetzt in einem Modell mit individuellen Dienstleistungen festgelegt. Die Vertriebspartner von Swivel können die Authentifizierungsplattform in ihre eigenen Dienste integrieren, ohne das Risiko von traditionellen Rahmenverträgen mit jährlicher Laufzeit eingehen zu müssen. Damit werden die Vertriebspartner in die Lage versetzt, kurzfristige Verträge mit monatlicher Zahlungsweise anzubieten und damit die Flexibilität an die Kunden weiterzugeben.

Durch die Flexibilität der monatlichen Abrechnung können die Endanwender den langfristigen Einsatz der Swivel-Plattform besser an ihre Anforderungen anpassen – von nun an lassen sich beliebige Kombinationen der Technologien verwenden, um den Sicherheits- und Compliance-Erfordernissen gerecht zu werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern von tokenlosen Authentifizierungslösungen, die starre Servicemodelle anbieten, stattet Swivel Organisationen mit der Flexibilität aus, eine sichere Verbindungsmethode ihrer Wahl zu nutzen – Web, VPN, Cloud oder Desktop. Darüber hinaus besteht die freie Wahl aus Kommunikationswerkzeugen, um diesen Prozess zu managen: über eine mobile App, SMS, Telefon oder das Internet. Diese Freiheit löst unzählige Authentifizierungsprobleme, mit denen Organisationen bei der Herausforderung, ihre Sicherheitsrichtlinien ständig aktuell zu halten, konfrontiert sind. Ab jetzt verursacht der stetig wachsende Bedarf an neuen Geräten und Anwendungen, die an das Unternehmensnetzwerk angeschlossen werden müssen, keine Probleme mehr.

Die Swivel-Authentifizierungsplattform: kürzerer Markteinführungszyklus

Swivel hat seine Verfahren der Plattformenwicklung und -einführung verbessert und setzt jetzt auf ein flexibles Prinzip, das die Einführungszeit zwischen zwei Versionen auf nur sechs bis acht Wochen verkürzt. Dieses Verfahren wird die Aktualisierung auf die neueste Version vereinfachen und den Kunden verbesserte Plattformfunktionen schneller zur Verfügung stellen.

Anstatt alle sechs bis neun Monate eine umfassende Aktualisierung durchzuführen, wird der kürzere Einführungszyklus den Kunden von Swivel schnelleren Zugang zu neuen Funktionen und weiteren Verbesserungen umgehend nach ihrer Entwicklung ermöglichen.

Im Rahmen dieser Änderungen wird mit dem Update auf Version 3.9.2 die Speicherung der Konfigurationsdaten auf dem Swivel-Server optimiert. Ab der neuen Version ist ausgeschlossen, dass bei Installation einer neuen Softwareversion die bestehende Konfiguration überschrieben wird – stattdessen wird die Konfiguration automatisch ausgelesen und aktualisiert. Diese bedeutende Neuerung senkt den Zeitaufwand, Ressourceneinsatz und das Risiko bei der Plattformaktualisierung enorm.

„Diese Änderungen zeigen Swivels Absicht, die Agilität und Flexibilität bei den täglichen Unternehmensprozessen und bei seiner Authentifizierungsplattform zu steigern. Damit halten wir Schritt mit der dynamischen Entwicklung des Markts zur Zwei-Faktor-Authentifizierung“, meinte Chris Russel, Vizepräsident der Softwareentwicklung bei Swivel. „Bei der Erweiterung des Netzwerks der Swivel-Vertriebspartner ist es entscheidend, unsere Partner effektiv zu unterstützen. Wir sind uns unserer Verantwortung als Lieferant bewusst und haben unsere Angebote sowohl an die Erfordernisse unserer Partner als auch unserer Kunden angepasst.“

Die Swivel-Authentifizierungsplattform wurde im Jahr 2003 erstmalig angeboten. Heutzutage wird sie von führenden globalen Unternehmen, Behörden, dem US-amerikanischen Gesundheitsdienst NHS und Hunderten kleinerer Unternehmen aus über 35 Ländern genutzt. Mit der Plattform kann der Fernzugriff auf das Unternehmensnetzwerk, virtuelle Desktops und Cloud-basierte Anwendungen erfolgen. Laut einer Studie von Gartner, dem führenden Analysten der IT-Branche, bietet Swivel bei den Anwenderoptionen die meisten Funktionen. Kunden von Swivel haben die Wahl aus mobilen Apps, SMS und interaktiven Voice-Response-Kanälen, falls eine Zwei-Faktor-Authentifizierung erforderlich ist.

-ENDE-

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

CloudEXPO Stories
With more than 30 Kubernetes solutions in the marketplace, it's tempting to think Kubernetes and the vendor ecosystem has solved the problem of operationalizing containers at scale or of automatically managing the elasticity of the underlying infrastructure that these solutions need to be truly scalable. Far from it. There are at least six major pain points that companies experience when they try to deploy and run Kubernetes in their complex environments. In this presentation, the speaker will detail these pain points and explain how cloud can address them.
The deluge of IoT sensor data collected from connected devices and the powerful AI required to make that data actionable are giving rise to a hybrid ecosystem in which cloud, on-prem and edge processes become interweaved. Attendees will learn how emerging composable infrastructure solutions deliver the adaptive architecture needed to manage this new data reality. Machine learning algorithms can better anticipate data storms and automate resources to support surges, including fully scalable GPU-centric compute for the most data-intensive applications. Hyperconverged systems already in place can be revitalized with vendor-agnostic, PCIe-deployed, disaggregated approach to composable, maximizing the value of previous investments.
When building large, cloud-based applications that operate at a high scale, it's important to maintain a high availability and resilience to failures. In order to do that, you must be tolerant of failures, even in light of failures in other areas of your application. "Fly two mistakes high" is an old adage in the radio control airplane hobby. It means, fly high enough so that if you make a mistake, you can continue flying with room to still make mistakes. In his session at 18th Cloud Expo, Lee Atchison, Principal Cloud Architect and Advocate at New Relic, discussed how this same philosophy can be applied to highly scaled applications, and can dramatically increase your resilience to failure.
Machine learning has taken residence at our cities' cores and now we can finally have "smart cities." Cities are a collection of buildings made to provide the structure and safety necessary for people to function, create and survive. Buildings are a pool of ever-changing performance data from large automated systems such as heating and cooling to the people that live and work within them. Through machine learning, buildings can optimize performance, reduce costs, and improve occupant comfort by sharing information within the building and with outside city infrastructure via real time shared cloud capabilities.
As Cybric's Chief Technology Officer, Mike D. Kail is responsible for the strategic vision and technical direction of the platform. Prior to founding Cybric, Mike was Yahoo's CIO and SVP of Infrastructure, where he led the IT and Data Center functions for the company. He has more than 24 years of IT Operations experience with a focus on highly-scalable architectures.