Welcome!

Cloud Expo Authors: Pat Romanski, Elizabeth White, Liz McMillan, Vincent Brasseur, Roger Strukhoff

News Feed Item

Laut Imagination ist die Energieeffizienz mittlerweile der entscheidende Faktor mobiler Designkonzepte

-- Technologien von Imagination erweisen sich bei der konkreten Anwendung durch Dritte als die energieeffizientesten

BARCELONA, Spanien, 25. Feb. 2013 /PRNewswire/ -- MOBILE WORLD CONGRESS - Laut Imagination Technologies (IMG.L), einem führenden Unternehmen für Multimedia-, Prozessor-, Kommunikations- und Cloud-Technologie, entwickeln sich der Stromverbrauch sowie Überlegungen hinsichtlich der Wärmedämmung zu einem immer bedeutenderen Entscheidungsfaktor bei der Entwicklung mobiler SoC-Designkonzepte.

Imagination erforscht Konzepte mit niedrigem Stromverbrauch äußerst gewissenhaft, um die immer bedeutendere Batterielebensdauer mobiler und eingebetteter Computersysteme gezielt zu verlängern. Da der niedrige Stromverbrauch bei den Designbemühungen von Imagination immer im Vordergrund steht, hat sich das Unternehmen zum führenden GPU-Zulieferer der Mobilfunkmärkte entwickelt und sich auch auf weiteren Märkten als bedeutender Zulieferer erwiesen. Hierzu zählen beispielsweise dünne Flachbildschirme, komplexe Instrumententafeln in Fahrzeugen, vernetzte Audio- und Media-Player sowie besonders kleine tragbare Computer, wo die Einschränkungen hinsichtlich der Strom- und Wärmeeigenschaften ähnlich anspruchsvoll sein können, wie bei mobilen Geräten.

Tony King-Smith, EVP Marketing von Imagination, erklärte: „Die Branche benötigt einen Weckruf, damit sie sich den tatsächlichen Anforderungen in den Bereichen Niedrigstrom und Wärmeabgabe bei Endverbraucherprodukten bewusst wird. Dabei muss sie auf echte Software und nicht auf Benchmark-Tests mit Entwicklungsplatinen setzen. Alle reden über die Bedeutung der Stromsteuerung – und dies ist sicherlich ein Bereich, in dem sich Branchengrößen wirklich einen Vorsprung verschaffen konnten, indem sie Technologien eingeführt und Designansätze entwickelt haben, die eine ausgeklügelte Stromsteuerung in SoCs begünstigen."

„Leider wird die tatsächliche Nutzung von Strom in Benchmark-Tests zur Erfassung der Systemleistung nur selten berücksichtigt, obwohl es sich um ein Schlüsselelement aller modernen Designkonzepte handelt. Wir arbeiten eng mit der Benchmark-Branche zusammen, um diesem Problem in zukünftigen Benchmark-Tests Rechnung zu tragen, und fordern die gesamte Branche dazu auf, bei der Prüfung von Leistungsmessungen den Stromverbrauch des Endprodukts unter tatsächlichen Einsatzbedingungen zu berücksichtigen."

Bei allen wichtigen IP-Prozessorkernfamilien setzt Imagination auf eine Reihe hochpräziser Features und Funktionen zur Stromsteuerung. Hierzu zählen:

- PowerGearing™ zur Skalierung und Steuerung der PowerVR Series6 GPU-Architektur – zuzüglich eines integrierten Service-Prozessors, der eine lokale Kontrolle der Stromzufuhr, Auto-Power-Gating und die Nutzung von DVFS-Lösungen (Dynamic Voltage and Frequency Scaling) ermöglicht.

- Hardwaregestützte Thread-Verwaltung und DVFS auf Core-Ebene bei allen MIPS®-Prozessorkernen

- Umfassend leistungsoptimierte und konfigurierbare Hardware-Blöcke in Kombination mit besonders niedrig getakteter PHY-Modulation und Coding-Prozessoren bei den Ensigma-Prozessorkernen für die Bereiche Kommunikation und Konnektivität.

Analysen von Drittanbietern zufolge zeichnen sich Produkte, die auf Technologien von Imagination beruhen, im Vergleich zu Produkten mit sonstigen IP-Lösungen durch hervorragende Eigenschaften aus. Hierzu zählen ein niedrigerer Stromverbrauch und eine geringere Wärmeabgabe.

Die koreanische Website Playwares zeigt, dass die thermischen Eigenschaften eines führenden PowerVR-fähigen Tablets laut GLBenchmark 2.5 Egypt HD über 20 % niedriger als die eines führenden Konkurrenzprodukts sind. Zudem bietet das PowerVR-Tablet eine um fast 50 % verbesserte 3D-Leistung.

Anandtech, die führende Website für Benchmark-gestützten Technologie-Journalismus, hat verdeutlicht, dass PowerVR im Vergleich zu ihren drei Hauptkonkurrenten bei 3D-Spielen die stromsparendste GPU ist. PowerVR-GPUs haben bei Erstausrüstern und Verbrauchern im Hinblick auf den Stromhaushalt von Premiumprodukten im Mobilfunkbereich Maßstäbe gesetzt (unter 2 W für eine durchweg lange Batterielebensdauer), während Konkurrenzlösungen bis zu 3x mehr Strom verbrauchen und so den Stromhaushalt sprengen.

PowerVR™

Architektonische Designentscheidungen, die den Stromverbrauch minimieren, sind ein zentrales Element der PowerVR-GPUs. Hierzu zählen ausgeklügelte Funktionen zur Stromsteuerung, mit deren Hilfe sich größte Stromeinsparungen erzielen lassen, darunter direkte Handshake-Mechanismen zwischen GPU und den Stromsteuerungsfunktionen des SoC.

In PowerVR Series6 GPUs kommen programmierbare Rechenelemente zum Einsatz, die als Cluster bezeichnet werden und gezielt darauf ausgelegt sind, eine größtmögliche Rechenleistung zu bieten und den Stromverbrauch dabei so gering wie nur möglich zu halten. Der stabile Stromsteuerungsmechanismus PowerGearing™ ist dafür verantwortlich, dass die „Rogue"-Prozessorkerne der PowerVR Series6 in ihrer Klasse den niedrigsten Stromverbrauch bei Mobilgeräten bieten. Laufende GPU-Prozesscluster können dynamisch skaliert werden, um den Stromverbrauch zu optimieren. So bietet der PowerVR G6630 mit sechs Clustern beispielsweise die Möglichkeit, jedes Clusterpaar getrennt zu steuern. Daraus ergeben sich drei Betriebsmodi (X2, X4 und X6) sowie ein „erster Gang", der einfache 2D-Grafikfunktionalität mit simplen UI-Einstellungen kombiniert.

Die gesamte Grafik-Pipeline ist darauf ausgelegt, über eine eigene Leistungsübersicht gesteuert zu werden, während ein integrierter Service-Prozessor die lokale Leistungsregelung sowie Auto-Power-Gating übernimmt und für DVFS-Zwecke (Dynamic Voltage and Frequency Scaling) sowie PowerGearing-Mechanismen genutzt werden kann.

Stromverbrauch und Leistungsfähigkeit werden durch optimierte Rechen- und Grafik-Datenwege weiter optimiert, sodass die Datenverarbeitung direkt auf dem Chip erfolgt und eine breite Auswahl verlustfreier sowie verlustbehafteter Datenkompressionsverfahren in der Prozessor-Pipeline zum Einsatz kommen kann.

MIPS®

MIPS-Prozessorkerne eignen sich ideal für Produkte, die einen besonders niedrigen Stromverbrauch, einen kompakten Halbleiterbereich und ein hohes Integrationsniveau erfordern.

MIPS-Cores sind auf hohe Leistung und niedrigen Stromverbrauch ausgelegt. Sie nutzen Stromsteuerungsverfahren wie Multithreading, Taktung sowie Spannungs- und Power-Gating-Funktionen und bieten Skalierungsmöglichkeiten für mehrere Prozessorkerne gleichzeitig. Das Sortiment reicht von 32-Bit-Mikrocontrollern mit besonders niedrigem Stromverbrauch bis zu skalierbaren 32-Bit- und 64-Bit-Multi-Core-Lösungen, die von MIPS selbst sowie führenden Lizenznehmern aus dem Bereich Systemarchitektur stammen und für fortschrittliche Anwendungen und Plattformen zur Datenverarbeitung im Netzwerk gedacht sind.

Die MIPS-Prozessorfamilie bietet im Vergleich zu führenden alternativen IP-Prozessorkernen eine identische oder bessere Leistung – bei deutlich kleineren Halbleiter-Abmessungen. Bei gleichbleibender Prozessgeometrie, ähnlicher Konfiguration und vergleichbaren Synthesetechniken erzielt sie mit einem nur etwa halb so großen Halbleiterbereich identische Ergebnisse. SoC-Designer können sich diesen Effizienzvorteil zunutze machen und erhebliche Kosten- und Stromeinsparungen erzielen – oder gar zusätzliche Prozessorkerne einsetzen, um bei unveränderten Vorgaben hinsichtlich des Stromverbrauchs, der Wärmeeigenschaften und der Abmessungen im Vergleich zu Halbleiterprodukten der Konkurrenz weitere Leistungsvorteile zu erzielen.

Die MIPS Aptiv™-Mikroprozessorkerne von Imagination wurden mit dem „Best Processor IP of 2012"-Preis von The Linley Group ausgezeichnet, der im Rahmen der jährlichen Analysts' Choice Awards der Analysefirma vergeben wurde.

Ensigma™

Ensigma-Prozessorkerne für den Kommunikationsbereich beruhen auf einer sorgfältig ausgewählten Kombination aus fest zugewiesenen und programmierbaren Prozessorkernen und eignen sich aufgrund ihrer optimalen Architektur besonders gut für Low-Power-Designs.

Signalverarbeitung, Übertragung und Fehlerbehebung erfolgen über hocheffiziente Hardware-Blöcke mit fest zugewiesener Funktion, während ein komplexer und skalierbarer Vektorprozessor mit mehreren parallel laufenden Ausführungseinheiten, der mithilfe von Mikrocode auf niedriger Ebene vollständig programmierbar ist, die Demodulation jedes beliebigen Kommunikations- oder Konnektivitätsstandards ermöglicht.

Diese Architektur hat sich bereits in zahlreichen stromsparenden Audio- und Verbindungsgeräten bewährt.

Hinweise des Redakteurs

Nähere Informationen zu Imagination auf dem Mobile World Congress finden Sie auf http://www.virtualpressoffice.com/eventExhibitor.do?page=ep&showId=2332&companyId=1524

Informationen zu Imagination Technologies
Imagination Technologies – ein weltweit führendes Unternehmen für Multimedia-, Prozessor- und Kommunikationstechnologie – entwickelt und lizenziert marktführende Prozessorlösungen, darunter Grafik-, Video- und Bildprozessoren, CPUs und eingebettete Datenverarbeitungssysteme, Multistandard-Kommunikationssysteme, plattformübergreifende V.VoIP und VoLTE sowie Cloud-Konnektivität. Ergänzt werden diese Software- und IP-Halbleiterlösungen (Intellectual Property) für Ein-Chip-Systeme (SoC) durch eine umfangreiche Auswahl an Software, Tools und Ökosystemen. Zielmärkte sind Mobiltelefone, vernetzte Unterhaltungselektronik, Mobile und Tablet Computing, Fahrzeugelektronik, Netzwerke, Telekommunikation, Gesundheit, Smart Energy und vernetzte Sensoren. Zu Imaginations Lizenznehmern zählen einige der führenden Halbleiterhersteller, Netzwerkbetreiber und OEM/ODMs der Welt. Die Firmenzentrale befindet sich im Vereinigten Königreich; Vertriebs- sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen werden weltweit betrieben. Siehe: www.imgtec.com.

 

 

 

More Stories By PR Newswire

Copyright © 2007 PR Newswire. All rights reserved. Republication or redistribution of PRNewswire content is expressly prohibited without the prior written consent of PRNewswire. PRNewswire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@CloudExpo Stories
How do APIs and IoT relate? The answer is not as simple as merely adding an API on top of a dumb device, but rather about understanding the architectural patterns for implementing an IoT fabric. There are typically two or three trends: Exposing the device to a management framework Exposing that management framework to a business centric logic Exposing that business layer and data to end users. This last trend is the IoT stack, which involves a new shift in the separation of what stuff happe...
"Matrix is an ambitious open standard and implementation that's set up to break down the fragmentation problems that exist in IP messaging and VoIP communication," explained John Woolf, Technical Evangelist at Matrix, in this SYS-CON.tv interview at @ThingsExpo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
The Internet of Things will greatly expand the opportunities for data collection and new business models driven off of that data. In her session at @ThingsExpo, Esmeralda Swartz, CMO of MetraTech, discussed how for this to be effective you not only need to have infrastructure and operational models capable of utilizing this new phenomenon, but increasingly service providers will need to convince a skeptical public to participate. Get ready to show them the money!
The Internet of Things will put IT to its ultimate test by creating infinite new opportunities to digitize products and services, generate and analyze new data to improve customer satisfaction, and discover new ways to gain a competitive advantage across nearly every industry. In order to help corporate business units to capitalize on the rapidly evolving IoT opportunities, IT must stand up to a new set of challenges. In his session at @ThingsExpo, Jeff Kaplan, Managing Director of THINKstrateg...
Cultural, regulatory, environmental, political and economic (CREPE) conditions over the past decade are creating cross-industry solution spaces that require processes and technologies from both the Internet of Things (IoT), and Data Management and Analytics (DMA). These solution spaces are evolving into Sensor Analytics Ecosystems (SAE) that represent significant new opportunities for organizations of all types. Public Utilities throughout the world, providing electricity, natural gas and water,...
One of the biggest challenges when developing connected devices is identifying user value and delivering it through successful user experiences. In his session at Internet of @ThingsExpo, Mike Kuniavsky, Principal Scientist, Innovation Services at PARC, described an IoT-specific approach to user experience design that combines approaches from interaction design, industrial design and service design to create experiences that go beyond simple connected gadgets to create lasting, multi-device exp...
Connected devices and the Internet of Things are getting significant momentum in 2014. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, examined three key elements that together will drive mass adoption of the IoT before the end of 2015. The first element is the recent advent of robust open source protocols (like AllJoyn and WebRTC) that facilitate M2M communication. The second is broad availability of flexible, cost-effective ...
P2P RTC will impact the landscape of communications, shifting from traditional telephony style communications models to OTT (Over-The-Top) cloud assisted & PaaS (Platform as a Service) communication services. The P2P shift will impact many areas of our lives, from mobile communication, human interactive web services, RTC and telephony infrastructure, user federation, security and privacy implications, business costs, and scalability. In his session at @ThingsExpo, Robin Raymond, Chief Architect...
High-performing enterprise Software Quality Assurance (SQA) teams validate systems that are ready for use - getting most actively involved as components integrate and form complete systems. These teams catch and report on defects, making sure the customer gets the best software possible. SQA teams have leveraged automation and virtualization to execute more thorough testing in less time - bringing Dev and Ops together, ensuring production readiness. Does the emergence of DevOps mean the end of E...
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using ...
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series dat...
"Verizon offers public cloud, virtual private cloud as well as private cloud on-premises - many different alternatives. Verizon's deep knowledge in applications and the fact that we are responsible for applications that make call outs to other systems. Those systems and those resources may not be in Verizon Cloud, we understand at the end of the day it's going to be federated," explained Anne Plese, Senior Consultant, Cloud Product Marketing at Verizon Enterprise, in this SYS-CON.tv interview at...
"For the past 4 years we have been working mainly to export. For the last 3 or 4 years the main market was Russia. In the past year we have been working to expand our footprint in Europe and the United States," explained Andris Gailitis, CEO of DEAC, in this SYS-CON.tv interview at Cloud Expo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
The term culture has had a polarizing effect among DevOps supporters. Some propose that culture change is critical for success with DevOps, but are remiss to define culture. Some talk about a DevOps culture but then reference activities that could lead to culture change and there are those that talk about culture change as a set of behaviors that need to be adopted by those in IT. There is no question that businesses successful in adopting a DevOps mindset have seen departmental culture change, ...
The Domain Name Service (DNS) is one of the most important components in networking infrastructure, enabling users and services to access applications by translating URLs (names) into IP addresses (numbers). Because every icon and URL and all embedded content on a website requires a DNS lookup loading complex sites necessitates hundreds of DNS queries. In addition, as more internet-enabled ‘Things' get connected, people will rely on DNS to name and find their fridges, toasters and toilets. Acco...
"Cloud consumption is something we envision at Solgenia. That is trying to let the cloud spread to the user as a consumption, as utility computing. We want to allow the people to just pay for what they use, not a subscription model," explained Ermanno Bonifazi, CEO & Founder of Solgenia, in this SYS-CON.tv interview at Cloud Expo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
Enthusiasm for the Internet of Things has reached an all-time high. In 2013 alone, venture capitalists spent more than $1 billion dollars investing in the IoT space. With "smart" appliances and devices, IoT covers wearable smart devices, cloud services to hardware companies. Nest, a Google company, detects temperatures inside homes and automatically adjusts it by tracking its user's habit. These technologies are quickly developing and with it come challenges such as bridging infrastructure gaps,...
SYS-CON Media announced that Centrify, a provider of unified identity management across cloud, mobile and data center environments that delivers single sign-on (SSO) for users and a simplified identity infrastructure for IT, has launched an ad campaign on Cloud Computing Journal. The ads focus on security: how an organization can successfully control privilege for all of the organization’s identities to mitigate identity-related risk without slowing down the business, and how Centrify provides ...
SAP is delivering break-through innovation combined with fantastic user experience powered by the market-leading in-memory technology, SAP HANA. In his General Session at 15th Cloud Expo, Thorsten Leiduck, VP ISVs & Digital Commerce, SAP, discussed how SAP and partners provide cloud and hybrid cloud solutions as well as real-time Big Data offerings that help companies of all sizes and industries run better. SAP launched an application challenge to award the most innovative SAP HANA and SAP HANA...
"SAP had made a big transition into the cloud as we believe it has significant value for our customers, drives innovation and is easy to consume. When you look at the SAP portfolio, SAP HANA is the underlying platform and it powers all of our platforms and all of our analytics," explained Thorsten Leiduck, VP ISVs & Digital Commerce at SAP, in this SYS-CON.tv interview at 15th Cloud Expo, held Nov 4-6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.